• Druidcraft,  Einfach so

    Fleißig

    Das Foto ist von gestern. Heute bin ich nicht draußen gewesen. Es war den ganzen Tag windig und regnete. Der Regen hält nun auf, aber jetzt bin ich zu müde zum Rausgehen. Gleich werde ich mal mal ums Abendessen kümmern und dann zu Bett, denn ich bin ganz schön geschafft. Tatsächlich habe ich heute eine Menge geschrieben und so langsam bekomme ich eine Vorstellung von der Welt, in der meine Tabea Rubens sich bewegt.

    Dies Raunächte laufen so ganz anders, als die letztes Jahr. Es ist einerseits als habe ich noch ein stückweit mehr zu mir gefunden. Dabei mache ich eigentlich kaum etwas von dem, was ich mir vorgenommen habe. Meine tägliche Meditation findet komischerweise im Schreiben statt. Da tauche ich tief ein und erlebe, dass was am Schönsten ist, richtig im Flow sein.

    Nun aber Abendessen und dann will ich ein wenig lesen.

  • Einfach so

    Neue Pläne

    Neue Pläne? Eigentlich ein alter Plan, respektive Traum, nämlich mich neben der Rente selbt zu finanzieren. Es ist ja gar nicht so viel, was ich zuverdienen müsste, ungefähr 600 € netto. Das einzige womit ich Geld verdienen könnte wäre das Schreiben und das hat bis dato finanziell noch nicht so wirklich was gebracht. Doch vielleicht habe ich auch nur noch nicht den richtigen Dreh gefunden. Sicher, ich könnte Werbung hier auf den Blog schalten, was ich allerdings nicht will. Denn ich habe ja absichtlich eigene Domains eingerichtet, damit ich werbefrei bloggen kann.

    Warum denke ich denn überhaupt weiter darüber nach? Warum fällt es mir so schwer, zu akzeptieren, dass ich nun einmal weiter auf staatliche Unterstützung angewiesen sein werde? Andersherum könnte ich aber auch fragen, wenn ich es wirklich für so hoffnungslos halte, wenigstens ein gewisses Einkommen durch meine Geschichten zu aquirieren, warum schreibe ich dann weiter? Warum belasse ich es nicht bei Rezensionen und dem einen oder anderen Post hier? Denn ehrlich gesagt, macht jedes bisschen Nebeneinkommen das Leben mit Grundsicherung komplizierter. Doch wie auch immer. Ich habe mich dazu entschieden das nächste Jahr zu nutzen, um zumindest ein wenig weniger abhängig vom Amt zu werden.

    Ansonsten begann der Tag ein wenig unruhig und wurde dann aber deutlich besser. Vorhin habe ich erfahren, dass meine Gören zu meinem Geburtstag am 03.12. kommen. Nicht nur um Oma ein Ständchen zu bringen, sondern auch, um die Enkelschlange zum überwintern zu bringen. Carlos hat ja schon letztes Jahr seine Winterruhe hier verbracht und soll auch dieses Jahr in Viktors Wohnung in den Frühling schlafen. Viktors Wohnung hat noch Ofenheizung und in dem zweiten Zimmer ist es kalt genug für den kleinen Schlingel.

    So, nun aber los mit dem Projekt, Frau Braun wird unabhängig!