Einfach so,  Jahreskreis

Ruhetag

Heute kann ich es noch einmal ruhig angehen lassen. Morgen ist Großeinsatz in der Küche. Ein Hafer-Hirse-Brot, ein Apfelkuchen und eine großer Topf Bolognese sollen fertig werden. Vorher noch alles einkaufen und ab in die Küche. Ich freue mich darauf. Dieses Jahr empfinde ich viel Vorfreude auf Samhain, denn auf der persönlichen Ebene war meine Ernte in diesem Jahr reichlich und das möchte ich würdigen.

Was nun den Zustand der Welt angeht, nun da gibt es wenig Grund dankbar zu sein. Neulich habe ich gehört, dass 31 Kriege weltweit in Gange sind! 31! Dazu die Naturkatastrophen und die Spaltung innerhalb der Gesellschaft. An manchen Tagen habe ich das Gefühl, dass die Tendenz sich in eine Schublade zu sortieren, und die Zugehörigkeit zu dieser oder jeniger Gruppe mit Zähnen und Klauen zu verteidigen, auch eine Art Krieg ist. Immer mehr wird das Trennende gefeiert, statt das Verbindende zu stärken.

Da sehe ich für eine Aufgabe, fürs nächste Jahr. Verbindungen zu stärken, die Schere aus dem Kopf zu kriegen. Sicher, das mache ich schon lange, aber es gelingt auch mir nicht immer, nicht in „Wir“ und „Die“ Kategorien zu denken. Ein anderes Vorhaben ist, ein weiteres Denkmuster zu verändern. Ich will keine Energie mehr in „dagegen“ stecken, sondern diese lieber für ein entschiedenes „Dafür“ nutzen. Für Frieden, Umweltschutz, Mitgefühl und gute Laune.

Mein Name ist Karin Braun, ich bin Autorin, Herausgeberin, Übersetzerin und Seit über 40 Jahren wandle ich, poetisch gesprochen, auf dem alten Pfad und beschäftige mit mit Druidcraft, Tarot und Raunächten. Dazu schreibe ich und halte auch Vorträge.

Ein Kommentar

Kommentar verfassen