Tageskarte

  • Druidcraft,  Einfach so,  Tageskarte

    Fülle und Frieden

    Die Fülle der Früchte feiere ich besonders. Um diese Zeit sind sie so besonders intensiv und man weiß ja schon, dass es ihre Zeit, etwa die der Weintrauben, bald vorbei ist. Sicher kann man auch außerhalb der Saison Weintrauben kaufen, mache ich aber nicht, weil ich halt saisonal koche und esse. Mir ist es sehr bewusst, dass ich, trotz ökonomischer Einschränkungen, ein sehr reiches Leben führe. Noch immer leiste ich mir Bio. Gut, dafür verzichte ich so gut wie auf alles andere, wie etwa Kino, Theater, größere Ausflüge und ich gestehe, es wird schwieriger, diesen Standard zu halten. Doch mit ein wenig Kreativität und Mut und Lust zum Selbstmachen geht es. Sicher, ich weiß nicht wie lange. Aber heute ist es gut, und um das Morgen mache ich mir Gedanken, wenn es da ist. Erst einmal bin ich dankbar, dass es ist, wie es ist.

    Auch ist mir sehr bewusst, welches Glück ich habe, so viele Jahre in einer relativ friedlichen Gegend leben zu dürfen. Das es so bleibt und auch andern Ortens so wird, dafür möchte ich mich einsetzen. Im Blog die Alte Weise und bei Luisa Francia las ich von einer weltweiten Friedensmeditation. Am 31.10. um 21:00 MEZ, werden sich viele dranmachen und für den Frieden trommeln, räuchern, chanten und meditieren. Da werde ich mich anschließen.

    Die Tageskarte passt schon zu meiner Stimmung. Sich den Weg mit verbundenen Augen ertasten, auf das Gefühl vertrauen, unverletzt die Hindernisse zu überwinden und zum Ziel zu kommen. Wobei ich im Moment gar nicht weiß, was das Ziel ist, ich genieße den Weg und bin gerade mal stabil genug, Hindernisse und Einschränkungen als Herausforderungen zu begreifen.

  • Bücher,  Druidcraft,  Einfach so,  Tageskarte

    Das schöpferische Universum

    Neulich habe ich in einem Kommentar bei Gudrun davon geschrieben, dass wir Felder des Friedens bilden sollten, gegen den Wahnsinn in der Welt. Nicht nur des Friedens, sondern auch der Kreativität und der Fröhlichkeit. Die Idee mit den Feldern ist nun nicht komplett auf meinem Mist gewachsen, sondern wurde von Rupert Sheldrake und seiner Theorie der morphischen Feldern inspiriert. Seit ich diesen Kommentar geschrieben habe, denke ich immer wieder über diese Theorie nach und habe mir das Buch noch einmal besorgt. Meine alte Ausgabe habe ich irgendwann einmal verliehen und nie zurückbekommen, es ist eines dieser Bücher, von denen man sich nur ungern wieder trennt. Jedenfalls wird es die nächste Zeit meine Sachbuchlektüre sein.

    Tageskarte: Der Turm, etwas bricht auf. Scheinbare Sicherheiten werden weggesprengt. Der Blick wird wieder frei. Das ist mit vorübergehender Unsicherheit verbunden, aber eben auch mit der Freiheit neues zu gestalten.

  • Bücher,  Gesundheit,  Tageskarte,  Wildwoodtarot

    Das Geschenk der Nacht

    Obiges Buch hat mir gerade sehr geholfen. Seit einigen Jahren habe ich immer Melatonin zum Einschlafen gebraucht, weil ich meinen Kopf einfach nicht zur Ruhe bekam. Nun mag ich aber keine Abhängigkeiten und nachdem sich meine Dosis Melatonin auf 2 mg nächtlich gesteigert hat, wurde es Zeit etwas zu unternehmen. Also habe ich mir einige der im Buch gegebenen Ratschläge zu Herzen genommen und angefangen das Melatonin zu reduzieren und gleichzeitig dafür zu sorgen, dass die natürliche Bildung angeregt wird. Das kann man einmal durch Tageslichtzufuhr erreichen und durch Einnahme von Vitamin D3, B-Komplex und Magnesium. Was ich in der Winterzeit ohnehin verstärkt mache, schon um mein Immunsystem zu stärken. Auch Selen, Zink und Vitamin C nehme ich zu diesem Zwecke.

    Philip Carr-Gomm nun gibt in obigem Buch einige Ratschläge, um leichter einzuschlafen. Er setzt da nicht nur auf die psychische Einstellung, sondern auch auf die Umgebung. Sicher, in meiner kleinen Wohnung kann ich kein extra Schlafzimmer haben, aber ich kann dafür sorgen, dass die Umgebung um das Bett herum nicht mit elektrischen Geräten vollgestellt ist. Handy und Tablett liegen nicht auf dem Nachttisch und die Steckdose neben meinem Bett wird komplett ausgeschaltet.

    Ich kann hier nicht alles aufzählen, nur soviel, die Meditationsratschläge, die Sophrology Übungen und die Gedanken zum Thema Nacht und Schlaf fand ich sehr hilfreich. Ich fürchte allerdings, dass es das Buch nicht auf deutsch gibt. Trotzdem wollte ich es gerne vorstellen.

    Die heutige Tageskarte ist mal wieder aus dem Wildwood Tarot, in dem die Hofkarten als Tiere dargestellt sind. Der König der Pfeile, im klassischen Tarot: König der Schwerter, kommt hier als Eisvogel daher und steht für schnelles, ziegerichtetes Handeln. Guten Rat, der gegeben oder erhalten wird.

  • Druidcraft,  Einfach so,  Tageskarte

    Gartenarbeit

    Endlich einmal trocken und kühl, also eine gute Gelegenheit ein wenig im Garten rumzupuzzeln. Die Tulpenzwiebeln sind nun verbuddelt, Brombeerranken entfernt, Laub geharkt und sonst so allerlei Kleinkram erledigt. Es tut gut, in der Erde zu wühlen. Jedenfalls geht es mir heute recht gut, obwohl ich mit Kopfschmerzen aufgewacht bin. Doch einige Tropfen Euminz in den Nacken und an die Schläfen, sowie frische Luft haben die verschwinden lassen.

    Meine Steine habe ich auch gereinigt. Die Runensteine habe ich mal irgendwann bemalt. Wäre vielleicht was für den Winter. Also noch einmal ein Set bemalen. Im Grunde zieht es mich mehr zum Ogham, dem keltischen Baumalphabet und Orakel, aber da muss ich mal sehen, ob mir irgendwann eine gute Anleitung über den Weg hüpft.

    Die Tageskarte: I – der Magier. Hatte ich bereits vor einigen Tagen. Anscheinend will er mich noch ein wenig länger begleiten. Zusammenhänge erkennen, Verbindungen schaffen und stärken. Das ist doch schon mal was gutes.

    Übrigens, in der Magic Kitchen gibt es ein neues Rezept: Dampfnudeln! Die hatten wir gestern zum Abendessen. Sehr lecker.

  • Druidcraft,  Einfach so,  Tageskarte

    Frischluft und Rezepte

    Man könnte meinen es ist April. Ich bin im Trocknen los und kaum war ich in der Moorteichwiese, fing es an zu nieseln. So geht es schon seit Tagen. Meistens ist es mir gelungen so zwischen den Schauern mal rauszuhuschen, aber heute hat es mich erwischt. Nicht doll und die Runde war trotzdem schön.

    Ansonsten war ich heute gut beschäftigt. Birgit und Gudrun fragten nach meinem Weißkohlrezept und da ich eh darüber nachdachte, meine Rezepte aufzuschreiben, habe ich einen kleinen Blog, eine Subdomain zu diesem hier, eingerichtet. Hier der Link: Magic Kitchen

    Da ging denn doch einige Zeit bei hin, aber das macht nichts. Viel drauf ist da natürlich noch nicht, aber das wird schon werden, da ich wieder sehr viel mehr Lust zu kochen habe.

    Die Tageskarte: Six of Swords, Reisen, sich in unbekannte Gewässer begeben. Es ist Zeit sich in Bewegung zu setzen, aber langsam und Schritt für Schritt.

  • Druidcraft,  Einfach so,  Tageskarte

    Spät dran

    Heute bin ich wahrlich spät dran, mit dem Beitrag hier. Ich bin mal wieder am Computerbasteln gewesen und da geht einige Zeit bei hin. Es ist mal wieder so weit sich von Windows zu verabschieden und dabei hatte ich einige Tücken zu umgehen, denn es war gar nicht so einfach alle Windowsreste loszuwerden. Das ist wie Scheiße am Schuh … leider auch sehr komfortabel … aber man kann nicht alles haben. Jedenfalls bin ich jetzt mit Zorin unterwegs und hoffe, dass ich nun klarkomme. Viktor amüsiert sich sehr über meine dauernden Basteleien, ehrlich gesagt, ich mich auch.

    Die heutige Tageskarte: Queen of Pentacles. Kurzfassung: Es ist alles da, du musst es nur zum Blühen bringen.

    Im Ofen schmurgelt der Weißkohl vor sich hin, den gibt es heute mit Nudeln, so eine Art falsche Krautflecken. Gestern hatten wir ihn mit Pürree. Ein Fest.

    So, nun will ich essen und dann lesen. Habt es fein.

  • Druidcraft,  Einfach so,  Kiel und um Kiel,  Tageskarte

    Trüber Tag

    Der Blick nach draußen lädt wahrlich nicht zu spazierendenken ein. Es regnet immer mal wieder und auch sonst ist es trübe. Wie gut, dass ich gerne zu Hause bin. Steht sogar auf meiner Fußmatte

    It’s good to be home

    Karins Fußmatte

    Gerade habe ich hier drinnen auch genug zu tun. Vor einigen Tagen schrieb ich ja bereits, dass die kreative Pause vorbei zu sein scheint. Es formt sich etwas und vielleicht ist es an der Zeit zu beginnen. Jedenfalls habe ich das Projekt schon mal in Papyrus ein gerichtet. Es ist nicht der zweite Teil von Tore & Wölfe, sondern etwas worauf ich schon einige Zeit herumkaue. Doch dazu mehr, wenn ich ein wenig klarer sehe.

    Sogar die Tageskarte passt. 4 of Wands. Das Herdfeuer, die Schutzzone und das Glück eine solche zu besitzen. Das ist mir sehr bewusst. Wenn ich einkaufen gehe, treffe ich oft auf einen Mann, der zwischen dem Biomarkt und DM auf der Verkehrsinsel sitzt und um Geld bittet. Da ich nichts davon halte, den Leuten, ohne sie wahrzunehmen, etwas in die Schale zu werfen, unterhalte ich mich immer ein wenig mit ihm. Er hat lange auf der Straße gelebt und ich habe mir oft Sorgen gemacht, wenn er mal länger nicht zu sehen war. Doch gestern strahlte er förmlich. Er hat endlich eine Wohnung gefunden. Nicht nur das, es sind private Vermieter, die sich bewusst sind, dass er in einigen Bereichen Hilfe braucht und die sie ihm geben wollen. So hat er nun wieder ein Zuhause, einen Ausweis und kann den Garten mitbenutzen. Das hat mich so gefreut. Immer wenn ich gerade dabei bin an der Menschheit zu verzweifeln, kommt so etwas. Wie gut!

  • Druidcraft,  Einfach so,  Tageskarte

    Duftnoten und Erinnerungen

    Meine beiden Großmütter hatten nicht viel gemeinsam, außer dass sie beide 4711 Kölnisch Wasser benutzten. Egal welche einen umarmte, es war immer ein olifaktorischer Schock. Da sie im Alltag keine Duftwässerchen verwandten, übertrieben sie es leicht, wenn sie einmal ausgingen. Jedenfalls konnte ich mir lange nicht vorstellen, dass ich es jemals selbst verwenden würde. Doch seit einigen Jahren bin ich genau dort gelandet. Eigentlich mag ich Uralt Lavendel von Lohse noch lieber, aber das ist schwer zu bekommen, so wurde es 4711.

    Um Gerüche ist etwas eigenartiges. Seit einigen Wochen ist mein olifaktorisches Gedächtnis stark aktiviert. Ich denke an etwas und der Geruch dazu ist da. Sogar in Träumen scheine ich Gerüche wahrzunehmen. Jedenfalls wache ich oft mit einem Duft oder Gestank in der Nase auf und erinnere mich an den Traum. Aber zum Thema Schlaf und Träume demnächst mehr.

    Die heutige Tageskarte ist der Prince of Wands. Jugendlicher Abteuergeist. Der Wunsch voranzukommen, aber auch Gefahr zu schnell zu handeln und dabei Fehler zu machen.

  • Druidcraft,  Einfach so,  Tageskarte

    Noch 20 Tage

    Knapp drei Wochen und wir haben Samhain. Die Zeit läuft mir wieder einmal davon. Gestern habe ich ich schon mal das Wallpaper auf meinem Destop angepasst. Ich habe das Bild nicht selbst gestaltet, sondern es im Netz gefunden, leider habe ich vergessen wo. Aber es war frei zu haben und ich finde es ausgesprochen schön und stimmig.

    Nachdem gestern so ein zerrissener, verworrener Tag war, der mir ziemlich an die Nerven gegangen ist, geht es heute hoffentlich ein wenig geschmeidiger. Wegen der Computerbasteleien, bin ich gestern nicht rausgekommen und das ist nicht gut. Heute werde ich mich direkt nach dem Frühstück aufmachen, um meine Dröhnung Frischluft zu bekommen.

    Die Tageskarte: 1 – The Magician/Der Magier: Verbindungen erkennen und schaffen. Willensstärke und Erkenntnis von Zusammenhängen. Es scheint meine kreative Pause ist vorbei. Heute Morgen bin ich mit einer Idee aufgewacht, über die ich beim Spazierengehen nachdenken werde und dann mal sehen, ob sie trägt.

  • Einfach so,  Tageskarte

    Krimskramstag

    Heute bin ich sehr nervös und habe dauernd das Gefühl, dass irgendetwas nicht in Ordnung ist … abgesehen vom momentane Zustand der Welt. Also eher im privaten Bereich. Ich kann es mir nicht erklären, denn eigentlich ist alles soweit am Laufen. Mal abgesehen, von einigen Computerbasteleien, geht es recht gut. Was das Computerdebakel betrifft: Selbst Schuld, wenn man unbedingt mit drei Betriebssystemen unterwegs sein will!

    Doch sicherheitshalber, so zur Beruhigung, habe ich ein wenig geräuchert. Das war fein und vielleicht bin ich doch recht gut klargekommen.

    Groß draußen war ich noch nicht, aber ein wenig im Garten und um den Garten herum habe ich fotografiert und mich gefreut, dass meine Rosen noch so schön blühen.

    Die Tageskarte XV – Cernunnos war auch nicht so vielversprechend. Sie sagt Reue und Anbindung, Abhängigkeiten aus denen man sich nicht lösen kann oder lösen will. Das ist nicht so schön und ich weiß ja, dass ich da noch die eine oder auch andere Baustelle habe. Bald habe ich Zeit, mich darum zu kümmern.

    Jetzt, wo alles einigermaßen am Laufen ist, werde ich mir mal eine Runde um den Block gönnen. Bis morgen