Gesundheit

  • Einfach so,  Gesundheit

    Sonntag und die Gören kommen

    Ich bin ganz aufgeregt, die Gören sind auf dem Weg, und wenn die Bahn keine Spierenzchen macht, sollten sie in einer halben Stunde hier sein. Viktor will gleich los, sie abholen. Was für eine Freude.

    Es ist schon komisch, wie wohnen 100 km auseinander, sehen uns aber relativ selten und sind doch eng miteinander verbunden. In solchen Fällen ist das Internet ein Segen und DSL und Telefonflatrate auch.

    Es sind noch zwei Wochen und fünf Tage bis zur Wintersonnenwende. Die Zeit seit Samhain ist wie im Flug vergangen und so vieles hat sich ereignet. Gutes und Schlechtes gleichermaßen. Ich bin zu so einigen Erkenntnissen gelangt und ich bin dankbar für mein Leben, wie es ist. Sicher gibt es noch Baustellen, aber die werde ich nun angehen und mittlerweile kann ich es von relativ festen Boden aus tun.

    Ich wünsche euch einen schönen Sonntag und einen feinen 1. Advent.

  • Einfach so,  Gesundheit

    Erster Schnee

    Der Blick heute Morgen in den Hof zauberte gleich ein Lädcheln auf mein Gesicht. Schnee! Leider taut es gerade, aber es soll ja kälter werden und vielleicht kommt noch etwas.

    Leider geht es mir sonst nicht so gut, dieser Tage. Ich bin ein wenig verzagt, habe Zukunfts- und Existenzangst und würde mich am liebsten verkriechen. Es ist mal wieder ein Loch da. Doch das kenne ich ja, in schöner Regelmäßigkeit geht es auf und ab, Nur manchmal halt ein wenig tiefer runter, als sonst.

    Weniger schön ist, dass ich schon den zweiten Tag nicht arbeite und einfach so rumdümpele. Heute erlaube ich mir noch, morgen ist Schluss damit, da geht es wieder ans Werk.

    Alles Liebe

  • Bücher,  Einfach so,  Gesundheit

    Wochende und kein Schaschlik

    Wieder eine Planänderung! Diesmal nicht wegen Krankheit, sondern wegen Wetter. Morgen wollten Freunde kommen und wir wollten noch einmal, bevor es endgültig zu kalt und ungemütlich wird Grillen. Schaschliks sollte es geben. Doch für Morgen ist Sturm angesagt und statt das unsere Freunde zu uns kommen, gehen wir zu ihnen, zum Kaffee. Eine Kleinigkeit, passt aber zu dem was zur Zeit Programm ist. Ich mache Pläne und wie von selbst verändern, verschieben, sie sich. Vielleicht bekomme ich gerade eine Lektion in Flexibilität.

    Jeden Morgen, wenn ich durch den Garten gehe, hat sich ein weitere Blume oder Pflanze in den Winterschlaf begeben. Ich betrachte es gelassen und da einige, wie die Calendula, ihre Samen verstreut haben, freue ich mich auf ein Wiedersehen 2024.

    Ansonsten geht es mir wieder gut, nur eben die Heiserkeit nervt. Im Großen und Ganzen ist alles im Lot.

    Habt ein schönes Wochenende

    Ach ja, ich habe gerade ein tolles Buch ausgelesen, dass ich sehr empfehlen möchte:

  • Einfach so,  Gesundheit,  Herbal Kitchen

    Ich bessere mich

    So langsam geht es wieder. Ruhe, Zitronen-Ingwer-Tee und moderate Kost haben das ihre getan und heute konnte ich schon wieder Laubharken. Heiser bin ich immer noch, aber das eigentlich schon seit Wochen … warum? Keine Ahnung! Jedenfalls will ich seit Wochen eine Geschichte einlesen und kriege es nicht gebacken, weil mir nach einem Drittel die Stimme versagt.

    Sommerfarben sind im Garten nur noch tüpfelchenweise vorhanden. Aber sie sind noch da. Trotz ab und an Sturm und Regen ist es noch überraschend warm. Viktor hat bereits seinen Ofen an und ich genieße es, einfach eine warme Bude zu haben. Gleichzeitig denke ich an all die, die auf der Flucht sind, die kein Dach über dem Kopf haben. Gerade habe ich mir Nachrichten Absenz auferlegt, weil ich diesen Wahnsinn nur schwer ertrage. Es macht mich so wütend, diese Kriegstreiberei, statt sich endlich für friedliche Lösungen einzusetzen. Zur Zeit habe ich das Gefühl, dass die Mächtigen der Welt es noch schaffen werden, alles zu zerstören, für das es sich zu leben lohnt … und doch ist da ein Funken Hoffnung, den ich versuche zu nähren. Hier brennen zwei Kerzen, eine für Frieden und die andere für Vernunft.

    Es mag frivol klingen, aber manchmal helfen ganz banale Sachen, etwa Süßes. Heute habe ich einen Walnuss-Kürbiskern-Vanille Aufstrich gebaut. Hier geht es zum Rezept.

  • Einfach so,  Gesundheit

    Pläne und was draus wird

    Da hatte ich soviele Pläne, was ich alles unternehmen will, wenn ich in den Raunächten bin. Vieles davon im Außen. Doch nun hat mich eine Erkältung erwischt und ich habe mir Ruhe, Wärme, Vitamine und Stricken verordnet. Es ist nicht wirklich schlimm, nur lästig. Aber vielleicht ist es ja auch einfach ein Zeichen, dass ich vielleicht noch einmal überdenken sollte, ob die vielen Aktivitäten wirklich eine gute Idee sind.

    Kerzenlicht, Obst und Ingwer-Zitronentee, sowie Lesestoff und Strickzoig, sind doch auch fein. Der Rest geht denn eben im Kopf ab.

    Alles Liebe

  • Einfach so,  Gesundheit

    Nach Innen

    Nun also November und es geht nach Innen. Mein Körper hat allerdings beschlossen, dass er erst einmal drinnen aufräumen muss. Jedenfalls pflege ich heute eine sehr innige Beziehung zu meiner Toilette. Wenn solches Ungemach dräut, bin ich immer ein wenig verwundert, denn normalerweise ist mein Gedärm recht robust und verursacht wenig Ärger. Also werde ich nicht ungehalten werden, sondern es mit Tee und leichter Kost pflegen.

    Sicherheitshalber habe ich den Cottage Pie auf irgendwann verschoben. Auf grummelnde Eingeweide noch Kartoffelmus und reichhaltiges Ragou schaufeln ist nicht die beste Idee.

    Unser Samhain war sehr schön, ruhig und stimmig. Heute nun, werde ich mich ins Bett verziehen und ein wenig Stricken.

  • Bücher,  Gesundheit,  Tageskarte,  Wildwoodtarot

    Das Geschenk der Nacht

    Obiges Buch hat mir gerade sehr geholfen. Seit einigen Jahren habe ich immer Melatonin zum Einschlafen gebraucht, weil ich meinen Kopf einfach nicht zur Ruhe bekam. Nun mag ich aber keine Abhängigkeiten und nachdem sich meine Dosis Melatonin auf 2 mg nächtlich gesteigert hat, wurde es Zeit etwas zu unternehmen. Also habe ich mir einige der im Buch gegebenen Ratschläge zu Herzen genommen und angefangen das Melatonin zu reduzieren und gleichzeitig dafür zu sorgen, dass die natürliche Bildung angeregt wird. Das kann man einmal durch Tageslichtzufuhr erreichen und durch Einnahme von Vitamin D3, B-Komplex und Magnesium. Was ich in der Winterzeit ohnehin verstärkt mache, schon um mein Immunsystem zu stärken. Auch Selen, Zink und Vitamin C nehme ich zu diesem Zwecke.

    Philip Carr-Gomm nun gibt in obigem Buch einige Ratschläge, um leichter einzuschlafen. Er setzt da nicht nur auf die psychische Einstellung, sondern auch auf die Umgebung. Sicher, in meiner kleinen Wohnung kann ich kein extra Schlafzimmer haben, aber ich kann dafür sorgen, dass die Umgebung um das Bett herum nicht mit elektrischen Geräten vollgestellt ist. Handy und Tablett liegen nicht auf dem Nachttisch und die Steckdose neben meinem Bett wird komplett ausgeschaltet.

    Ich kann hier nicht alles aufzählen, nur soviel, die Meditationsratschläge, die Sophrology Übungen und die Gedanken zum Thema Nacht und Schlaf fand ich sehr hilfreich. Ich fürchte allerdings, dass es das Buch nicht auf deutsch gibt. Trotzdem wollte ich es gerne vorstellen.

    Die heutige Tageskarte ist mal wieder aus dem Wildwood Tarot, in dem die Hofkarten als Tiere dargestellt sind. Der König der Pfeile, im klassischen Tarot: König der Schwerter, kommt hier als Eisvogel daher und steht für schnelles, ziegerichtetes Handeln. Guten Rat, der gegeben oder erhalten wird.