Bücher

  • Bücher,  Einfach so

    Zu Hause … endlich

    Fast zu sehr, wie wieder mit Viktor vereint zu sein, habe ich mich über mein höchst eigenes Bett gefreut und über den Haufen interessanter Bücher, die während meiner Abwesenheit gelandet sind. Doch dazu später mehr.

    Den Garten habe ich in Hamburg so sehr vermisst. Es gibt kaum etwas Schöneres, als morgens die Terrassentür aufzumachen und eine Runde durch den Garten zu drehen. In Jennis Wohnung gibt es zwar einen Balkon, aber nur ein schmaler Grünstreifen trennt ihren und den nächsten Block. Da ist man den Nachbarn schon sehr nah, ob man will oder nicht. Jedenfalls bin ich nun zu Hause und natürlich vermisse ich auch hier etwas, was ich in Hamburg hatte: Die Kinder. Meine Beiden sind schon toll und ich hoffe sie öfters zu sehen, denn das Deutschlandticket werde ich wohl fürs erste behalten, schon um auch hier ein wenig öfters vor die Tür zu kommen.

    Es hat sich hier einiges an Rezensionsexemplaren angesammelt und auf die werde ich mich gleich stürzen und natürlich aufs Schreiben. Dazu bin ich ja in meiner Funktion als Ersatz-Jenni nicht viel gekommen. Doch erst einmal ausruhen und freuen, dass ich wieder in Kiel bin.

  • Bücher,  Druidcraft,  Einfach so

    Happy Jul

    Wintersonnenwende, nun wird es wieder heller. Gestern Nacht habe ich die Dunkelheit noch einmal gefeiert. Einfach still im Dunkeln sitzen und auf die Welt lauschen. Ich habe das Jahr noch einmal Revue passieren lassen, nicht nur das persönliche, sondern auch das politische und habe meine Schlüsse daraus gezogen und eine Feinjustierung vorgenommen, wie ich zukünftig mit Informationen, Angst und so weiter umgehen möchte. Ob es gelingt werden wir sehen.

    Dieses Jahr gibt es keine große Deko, nur ein paar Efeuranken und eine Horstensienblüte habe ich reingeholt. Efeu ist ein Immergrün und mit der Unterwelt verbunden und Hortensien, weil sie einfach in jedem Station etwas Schönes haben. Kerzenlicht und Räucherwerk sind ohnehin ganzjährig im Einsatz.

    So, dass war es erst einmal. Ich denke es wird hier ein wenig ruhiger werden, denn vieles was gerade in mir vorgeht, ist noch nicht spruchreif. Ich kann es einfach nicht richtig in Worte fassen … also noch nicht!

    Gerade kam passend zum Tage ein Julgeschenk, das eigentlich erst nach Weihnachten geliefert werden sollte. Ich freue mich so, denn das habe ich mir wirklich sehr gewünscht. Danke Birgit.

    So, nun wünsche ich allen ein frohes Jul, Weihnachten, was immer ihr feiert und ein wundervolles 2024. Ich denke zwar, dass das kommende Jahr einiges unangenehme im Gepäck hat, aber eben auch das Potential zur Veränderung, es liegt an uns. Dieser Tage denke ich oft an diesen Spruch:

    Ich weiß nicht ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber ich weiß, dass es anders werden muss, damit es gut werden kann!

    unbekannter Verfasser

    In diesem Sinne nutzen wir die Chance

  • Bücher,  Einfach so

    Hoffentlich

    Gestern kam noch einmal lieber Besuch. Da ich eine sehr kleine Wohnung habe, musste ich meinen Geburtstag in Etappen feiern. Letzten Sonntag, die Kinder und Carlos und gestern unsere Freunde Valja & Sascha. Von den beiden habe ich obiges Buch bekommen. Die Strugazkis sind die SF Autoren, die ich liebe, einfach weil sie Klischees aufbrechen. Ansonsten gab es sehr leckeren Bratapfelkuchen, für den werden die Äpfel in Salzkaramell angegart. Vielleicht stelle ich das Rezept noch in die Magic Kitchen und das für das English Chutney, was ich heute gekocht habe, auch.

    Heute wird das aber nichts mehr, weil ich einfach zu müde bin. Aber es ist ein schönes Gefühl nun auch noch die letzten Äpfel verarbeitet zu haben. Chutney mag ich sehr und früher habe ich es immer gekauft. Allerdings ist mir das mittlerweile zu teuer und so schwer ist selbstkochen nicht.

    So, nun ist Feierabend. Gleich gbt es Grünkohl und danach will ich es mir mit meinem Strickzeug gemütlich machen.

  • Bücher,  Einfach so,  Jahreskreis

    Frost

    Schön kalt ist es geworden und das erste Mal sind die Temperaturen nachts unter 0 gewesen. Tagsüber war es kalt und klar. Da kann ich besser mit um, als mit grau und nass. Im Garten wird es nun ruhig. Ein wenig blüht noch, aber das wird auch nicht mehr lange der Fall sein. Die letzten beiden Tage habe ich schon mal zurückgeschnitten und einiges umgesetzt. Tulpenzweibeln habe ich wieder reichlich verbuddelt, damit bereits im April was blühendes da ist.

    Am meisten Arbeit hat das Katanienlaub gemacht, dass wir nicht in den Kompost tun, um weiteren Miniermottenbefall zu vermeiden. Es zusammenharken ist nicht das Ding, aber es ja überall auf dem Bett, zwischen den Pflanzen und muss abgesammelt werden. Nun ist erst einmal Ruhe.

    Raunachtsmäßig geht es nun wieder in Richtung Licht. Komischerweise habe ich mich diesmal einfach durch die Dunkelheit treiben lassen und bin bis hierhin, ganz entspannt gekommen. Es hat sich eine Menge getan. Ein wenig ist es so, als hat es schon lange bereit gestanden und nur darauf gewartet, dass ich es einlade zu geschehen.

    Heute ist Rezensionstag. Auf Kabras-crossroads habe ich zu den Sagas aus dem alten Irland geschrieben. Hier der Link:

  • Bücher,  Druidcraft,  Einfach so

    Fast Halbzeit

    Nun sind die ersten drei Wochen meiner alternativen Raunächte fast rum. Und ist muss sagen, sie waren sehr spannend. So einiges hat sich rauskristallisiert, eine wichtige Entscheidung ist gefallen und ich habe das Gefühl, dass ich auf einem guten Weg bin. Durch die Dunkelheit habe ich mich nun gewühlt und nun sind die nächsten drei Wochen dem Licht gewidmet. Da wird das integriert, was neu hinzugekommen ist und das kompostiert, was ich aussortiert habe.

    Kurz hatte ich überlegt wieder Tarotberatungen anzubieten, bin aber zu dem Schluss gekommen, dass diese Zeit vorbei ist. Also werde ich mich auf das Schreiben konzentrieren und darauf Leser:innen für meine Sachen zu finden.

    Beibehalten werde ich auch das Rezensieren. Das macht mir Spaß und ich lese nun mal gerne. Das nächste Buch, das ich besprechen werde, sind die sehr schön aufgemacht Sagas aus dem Alten Irland, die bei Kröner erschienen sind.

    Eine Änderung wird es aber auch für die Rezensionen geben, die werden zukünftig auf Kabras-Crossroads.de erscheinen.

    Ansonsten ist es heute ruhig, es ist kalt geworden und ich habe es mir gemütlich gemacht. Eine Kerze brennt und nachher gibt es Spaghetti in Gorgonzola Sauce.

  • Bücher,  Einfach so,  Gesundheit

    Wochende und kein Schaschlik

    Wieder eine Planänderung! Diesmal nicht wegen Krankheit, sondern wegen Wetter. Morgen wollten Freunde kommen und wir wollten noch einmal, bevor es endgültig zu kalt und ungemütlich wird Grillen. Schaschliks sollte es geben. Doch für Morgen ist Sturm angesagt und statt das unsere Freunde zu uns kommen, gehen wir zu ihnen, zum Kaffee. Eine Kleinigkeit, passt aber zu dem was zur Zeit Programm ist. Ich mache Pläne und wie von selbst verändern, verschieben, sie sich. Vielleicht bekomme ich gerade eine Lektion in Flexibilität.

    Jeden Morgen, wenn ich durch den Garten gehe, hat sich ein weitere Blume oder Pflanze in den Winterschlaf begeben. Ich betrachte es gelassen und da einige, wie die Calendula, ihre Samen verstreut haben, freue ich mich auf ein Wiedersehen 2024.

    Ansonsten geht es mir wieder gut, nur eben die Heiserkeit nervt. Im Großen und Ganzen ist alles im Lot.

    Habt ein schönes Wochenende

    Ach ja, ich habe gerade ein tolles Buch ausgelesen, dass ich sehr empfehlen möchte:

  • Bücher,  Einfach so,  Jahreskreis

    Putzig

    Heute war Großputz. So mit allem drum und dran und nun bin ich fertig mit der Welt, freue mich aber, dass alles frisch ist. Montag koche ich noch einen großen Topf Bolognese für die nächsten Tage und dann kann es losgehen, mit dem neuen Jahr. Denn Samhain ist ja das Ende des spirituellen Jahreskreises. Für mich geht es denn ich meine alternativen Raunächte und gleichzeitig steht einiges auf dem Program. Die letzte Zeit habe ich wieder große Lust am Selbstmachen bekommen und auch wenn es mehr Arbeit bedeutet, so ist es doch ein Gewinn. Einmal weiß ich so, was in den Sachen drin ist und ich vermeide Müll.

    Der Schokoaufstrich, den wir normalerweise verwenden kostet mittlerweile 6,00 €. Die gleiche Menge selbst gemacht und sogar edel mit Tonkabohne gewürzt kostet mich 3,50 €. Ein weiterer Vorteil und es schmeckt lecker. Das Rezept stelle ich morgen in die Magic Kitchen.

    Viele Rezepte denke ich mir selbst aus. Aber manchmal suche ich auch Anregungen. Dieses ist eines meiner liebsten Kochbücher, in dem sich so wunderbare Rezepte wie Goldene Kurkuma Creme und Orangen-Bohnen-Hummus finden. Auch einige der Brotrezepte habe ich bereits nachgebacken. Wer Nüsse liebt und nichts dagegen hat vegan zu essen ist damit gut bedient.

    So, nun werde ich es mir mit meinem Strickzeug bequem machen. Morgen geht es weiter mit dem Schreiben. Heute musste Tabea Rubens ein wenig ruhen, also was das Schreiben betrifft, in meinem Kopf ist sie sehr aktiv.

  • Bücher,  Einfach so

    Abendspaziergang

    Gestern beutelten mich den ganzen Tag Kopfschmerzen, die erst gegen Abend besser wurden und so bin ich auch erst spät zu meinem Spaziergang aufgebrochen. Eigentlich wollte ich nur einmal kurz um den Block hoppeln, aber als ich erst einmal unterwegs war, wurde dann doch eine etwas größere Runde daraus.

    Viktor wollte mit und so sind wir die „Benskyrunde“ gegangen. Die geht über die obere Moorteichwiese und wird so genannt, weil es die Runde war, die Freunde Abends immer mit ihrem Hunde Bensky gingen. Für die brauche ich ungefähr 40 Minuten, wenn ich den Fotoapparat mithabe (und wann habe ich das einmal nicht?) und dreißig, wenn ich ohne unterwegs bin.

    Da wir auf dem Hinweg einen etwas anderen Weg gingen, konnte ich endlich ein Foto von dem Turm machen, der seit dem Abriss der alten Villa und der Rodung des Gartens nun sichtbar ist. Das Haus und der Turm sind die Inspiration zu einer Geschichte gewesen. Hier habe ich dazu geschrieben:

  • Bücher,  Druidcraft,  Einfach so,  Tageskarte

    Das schöpferische Universum

    Neulich habe ich in einem Kommentar bei Gudrun davon geschrieben, dass wir Felder des Friedens bilden sollten, gegen den Wahnsinn in der Welt. Nicht nur des Friedens, sondern auch der Kreativität und der Fröhlichkeit. Die Idee mit den Feldern ist nun nicht komplett auf meinem Mist gewachsen, sondern wurde von Rupert Sheldrake und seiner Theorie der morphischen Feldern inspiriert. Seit ich diesen Kommentar geschrieben habe, denke ich immer wieder über diese Theorie nach und habe mir das Buch noch einmal besorgt. Meine alte Ausgabe habe ich irgendwann einmal verliehen und nie zurückbekommen, es ist eines dieser Bücher, von denen man sich nur ungern wieder trennt. Jedenfalls wird es die nächste Zeit meine Sachbuchlektüre sein.

    Tageskarte: Der Turm, etwas bricht auf. Scheinbare Sicherheiten werden weggesprengt. Der Blick wird wieder frei. Das ist mit vorübergehender Unsicherheit verbunden, aber eben auch mit der Freiheit neues zu gestalten.

  • Bücher,  Gesundheit,  Tageskarte,  Wildwoodtarot

    Das Geschenk der Nacht

    Obiges Buch hat mir gerade sehr geholfen. Seit einigen Jahren habe ich immer Melatonin zum Einschlafen gebraucht, weil ich meinen Kopf einfach nicht zur Ruhe bekam. Nun mag ich aber keine Abhängigkeiten und nachdem sich meine Dosis Melatonin auf 2 mg nächtlich gesteigert hat, wurde es Zeit etwas zu unternehmen. Also habe ich mir einige der im Buch gegebenen Ratschläge zu Herzen genommen und angefangen das Melatonin zu reduzieren und gleichzeitig dafür zu sorgen, dass die natürliche Bildung angeregt wird. Das kann man einmal durch Tageslichtzufuhr erreichen und durch Einnahme von Vitamin D3, B-Komplex und Magnesium. Was ich in der Winterzeit ohnehin verstärkt mache, schon um mein Immunsystem zu stärken. Auch Selen, Zink und Vitamin C nehme ich zu diesem Zwecke.

    Philip Carr-Gomm nun gibt in obigem Buch einige Ratschläge, um leichter einzuschlafen. Er setzt da nicht nur auf die psychische Einstellung, sondern auch auf die Umgebung. Sicher, in meiner kleinen Wohnung kann ich kein extra Schlafzimmer haben, aber ich kann dafür sorgen, dass die Umgebung um das Bett herum nicht mit elektrischen Geräten vollgestellt ist. Handy und Tablett liegen nicht auf dem Nachttisch und die Steckdose neben meinem Bett wird komplett ausgeschaltet.

    Ich kann hier nicht alles aufzählen, nur soviel, die Meditationsratschläge, die Sophrology Übungen und die Gedanken zum Thema Nacht und Schlaf fand ich sehr hilfreich. Ich fürchte allerdings, dass es das Buch nicht auf deutsch gibt. Trotzdem wollte ich es gerne vorstellen.

    Die heutige Tageskarte ist mal wieder aus dem Wildwood Tarot, in dem die Hofkarten als Tiere dargestellt sind. Der König der Pfeile, im klassischen Tarot: König der Schwerter, kommt hier als Eisvogel daher und steht für schnelles, ziegerichtetes Handeln. Guten Rat, der gegeben oder erhalten wird.